Programm

Freitag, 28. November

12:30 – 13:00 Uhr: Check in
13:00 – 13:30 Uhr: Begrüßung
13:30 – 15:00 Uhr: Keynote

„Politik der Digitalität:
Zwischen Postdemokratie und Commons“
Dr. Felix Stalder, Institut für Gegenwartskunst,
Zürcher Hochschule der Künste
Moderation: Alexander Hensel

15:00 – 15:30 Uhr: Kaffeepause
15:30 – 18:30 Uhr: Vortragspanels

Panel A:
Netzbasierte Formen politischen Handelns – Theoretisierungen
Moderation: Maren Ulbrich

  • Demokratischer Experimentalismus – ein Weg durch die Unübersichtlichkeit? Überlegungen zu einer pragmatistischen Theorie digitaler Öffentlichkeiten
    Andreas Antić, Universität Potsdam, Institut für Philosophie
  • Kollektive Formationen im Netz – eine Systematisierung
    Prof. Dr. Ulrich Dolata, Dr. Jan-Felix Schrape, Universität Stuttgart, Institut für Sozialwissenschaften
  • Information- und Kommunikationstechnologie-basierte Organisation kollektiven Handelns im politischen Kontext – eine Vergleichende Analyse
    Maximilian Hösl, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung
  • Repressive Toleranz 2.0
    Andreas Braune, Jörg Hebenstreit, Friedrich-Schiller-Universität Jena, Institut für Politikwissenschaft

Panel B:
Konflikte und Akteure der digitalen Gesellschaft – Netzpolitik
Moderation: Jana Ballenthien

  • Was ist Netzpolitik? Die Setzung der Grenzen eines neuen Politikfeldes
    Abel Reiberg, Universität Duisburg-Essen
  • Der Konflikt um das Urheberrecht für eine digitale Welt – der Einfluss von Rechtsexperten
    Stefan Lindow, Georg-August-Universität Göttingen, Institut für Politikwissenschaft
  • Die politische Strategie der Reterritorialisierung des Internets zwischen analogen und digitalen Öffentlichkeiten – Soziologische Kartografie einer Debatte
    Barbara Büttner, Fabian Pittroff, Universität Kassel, Institut für Gesellschaftswissenschaften, BMBF-Projekt „Kartographie und Analyse der Privacy-Arena“
  • „Selbstdatenschutz“, oder: Kollektive Privatheitspraktiken als politisches Handeln in digitalen Öffentlichkeiten
    Dr. Carsten Ochs, Universität Kassel, Institut für Gesellschaftswissenschaften, BMBF-Projekt „Digitales Leben – soziale Praktiken und Aneignungsprozesse“

19:00 Uhr: Abendveranstaltung

„Netzaktivismus in der Krise?“
Anna-Katharina Meßmer und Kathrin Ganz im Gespräch

20:00 Uhr: Gemeinsames Abendessen in der Sternwarte

Samstag, 29. November

9:00 – 12:00 Uhr: Vortragspanels

Panel C:
Netzbasierte Formen politischen Handelns – Fallstudien
Moderation: Christoph Hoeft

  • Selfie-Proteste – eine emergente Praktik des Protests im Web 2.0
    Prof. Dr. Eva Lia Wyss, Miriam Grohmann, Layla Kamil Abdulsalam, Universität Koblenz-Landau, Institut für Germanisik
  • TTIP and political participation in the Web 2.0
    Anne Pauli, RWTH Aachen, Institut für Politische Wissenschaft
  • Akteur-Sein in politischen Entscheidungsprozessen: Politische Partizipation im digitalen Zeitalter im ethnografischen Vergleich zwischen Island und Deutschland
    Julia Tiemann, Georg-August-Universität Göttingen, Göttinger Institut für Demokratieforschung
  • Se Non Ora Quando – netzbasierte Kommunikations- und Handlungsformen einer neuen italienischen Frauenbewegung
    Dr. Marion Näser-Lather, Universität Paderborn, Graduiertenkolleg „Automatismen“

Panel D:
Sichtbarkeit und Anonymität – Phänomen und Forschungsethik
Moderation: Kathrin Ganz

  • Forschungsethik und Netzforschung. Herausforderunge n
und
 Chancen
 qualitativer
 Forschung 
im
 #Neuland


    Dr. Jasmin 
Siri, Prof. Dr. Hella von Unger, Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Soziologie
  • Wie öffentlich ist das Private? Forschungsethische Fragen bei der Triangulation von Diskurs- und Biographieforschung
    Ina Alber, Herder-Institut für historische Ostmitteleuropaforschung, Leipzig
  • Political discourse formation on the internet and visual imagineries of protest events – A transition on the use of web tools from Seattle, 1999 to Istanbul, 2013
    Giulia Montanari, Leibniz-Institut für Länderkunde, Leipzig/Karlsruhe Institute of Technology, und Javier Toscano, Plataforma de Investigación Nerivela, Mexico City
  • Gegenwartskunst als politischer Handlungsraum. Eine Bewertung ihrer Chancen im hegemonialen Spannungsfeld der digitalisierten Sicherheitsgesellschaft
    Antje Winkler, TU Dresden

12:00 – 13:00 Uhr: Gemeinsames Mittagessen in der Sternwarte
13:00 – 15:30 Uhr: Workshops

Wissenschaft trifft Bewegung

  • Workshop 1: Von Darktwitter bis zum #Aufschrei: Einblick in die Funktionsweise feministischer Netzwerke in sozialen Medien
    Jasna Strick
    Nicole von Horst
  • Workshop 2: Hacktivism und internationale Solidarität. Das Beispiel Telecomix
    Stephan Urbach
  • Workshop 3: Datenaktivismus
    Sebastian Vollnhals
  • Workshop 4: Verschlüsselung
    Stefan Suchi
    tba

15:30 – 16:00 Uhr: Kaffeepause
16:00 – 16:30 Uhr: Abschlussplenum mit Berichten aus allen Panels und Workshops