Workshops

Welche Technologien und Methoden benutzen Netz-Aktivist*innen? Die Funktionsweisen und Dynamiken von Datenaktivismus, Verschlüsselung, Bewegungsnetzwerken in digitalen Öffentlichkeiten u.a. sind Wissenschaftler*innen oft fremd. Im Rahmen der Tagung werden darum eine Reihe von Praxisworkshops angeboten, die dazu beitragen sollen, ein besseres Gefühl für das Feld und Ideen für zukünftige Forschungsvorhaben zu entwickeln.

Workshop 1
Von Darktwitter bis zum #Aufschrei: Einblick in die Funktionsweise feministischer Netzwerke in sozialen Medien
Jasna Strick: Germanistin, Autorin, netzaktive Feministin und #aufschrei-Mitinitiatorin. Bloggt auf derkeineunterschied.de und lebt in Berlin.
Nicole von Horst: Autorin, studiert American Studies & Soziologie und lebt in Frankfurt. Hat #aufschrei mitinitiiert und bloggt für kleinerdrei.org.

Workshop 2
Hacktivism und internationale Solidarität. Das Beispiel Telecomix
Stephan Urbach (@herrurbach): Netzaktivist, Hanau am Main. Arbeitet als Office Manager in einem Industrieunternehmen. Er hält Vorträge über die digitalisierte Welt und findet den Begriff „Cyber“ sehr schlimm. Sein Hauptaugenmerk liegt momentan auf der Arbeit gegen Geheimdienste.

Workshop 3
Datenaktivismus
Sebastian Vollnhals (@yetzt)

Workshop 4
Verschlüsselung
Stefan und Volker, Aktivisten aus Göttingen

Näheres zu den Workshops:

Von Darktwitter bis zum #Aufschrei: Einblick in die Funktionsweise feministischer Netzwerke in sozialen Medien
Der Hashtag #aufschrei hat im letzten Jahr nicht nur Alltagssexismus sichtbarer gemacht, sondern auch die Tatsache, dass es im Internet eine aktive feministische Szene gibt. Zwei der Initiatorinnen des Hashtags wollen in ihrem Workshop zeigen, welche feministischen Netzwerke es gibt und wie sie funktionieren. Welche Kampagnen gibt es? Welche Tools werden dafür verwendet und was gilt es zu beachten? Darüber hinaus werden auch immer wieder auftretende anti-feministische Reaktionen beleuchtet.

Hacktivism und internationale Solidarität. Das Beispiel Telecomix
Internationale Solidarität kann heute anders funktionieren als nur durch eine Solidaritätserklärung. Neue Kommunikationsmittel erlauben neue Formen der Zusammenarbeit. Gruppen bilden sich online, um offline konkrete Dinge zu tun. Am Beispiel des Aktivistenclusters Telecomix werden verschieden Werkzeuge und gruppendynamische Prozesse gezeigt, die sich während den Aufständen in Ägypten und Syrien bewährt haben.

Datenaktivismus
Workshopbeschreibung folgt.

Verschlüsselung
Was hat Vertraulichkeit mit Öffentlichkeit zu tun? Wie funktioniert Kommunikation über das Internet, welche Spuren hinterlässt man dabei? Wer kann wann wo nachvollziehen wie man sich bewegt oder sogar mitlesen? Wogegen kann man sich schützen und mit welchen Werkzeugen, wogegen nicht? Ein Workshop zu technischen Hintergründen, praktischer Demonstration und konkreten Beispielen zur Verwendung von Verschlüsselungsmethoden.